Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Anna Nora Freier, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Virtuellen Institut (VI) „Energiewende.NRW – Bürger gestalten den Umbau des Energiesystems“

Laufzeit: 01. April 2015 bis 31. März 2017

Auftraggeber und Finanzier: Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen


Aktuelles: NRW-weite Bürgerumfrage zur Energiewende gestartet (weitere Informationen s. u.)


Virtuelles Institut erhält Auszeichnung der KlimaExpo.NRW (weitere Informationen)


Wissenschaftliche Mitarbeit im Forschungsprojekt "Direktdemokratische Institutionen in der Konkordanz- und Konkurrenzdemokratie", Förderer: Fritz Thyssen Stiftung, Laufzeit: 2013-2015.

 

Kontakt

Raum: 1.04, Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung, Bendahler Straße 29

Tel.: +49 (0)202 / 439-4794

Fax: +49 (0)202 / 439-3948

E-Mail: freier{at}uni-wuppertal.de

 


 

Sprechstunde im Wintersemester 2019/2020:

Montags, um 15.00 Uhr in der Forschungsstelle, Raum O.13.02

 


 

Lehrveranstaltungen

WS 2018/19

  • Angst und Politik

SS 2018

  • #metoo: Gender und Partizipation in der modernen Gesellschaft

    SS 2017

    • Politische Repräsentation. Politikwissenschaftliche, narrative und bildwissenschaftliche Zugänge zu einem gesellschaftlichen Thema

    WS 2016/17

    • Das Verschwinden der Politik?

    SS 2016

    • Theoretische Grundlagen der politischen Gesellschaft

    WS 2015/16

    • Krise der repräsentativen Demokratie in Europa? Die Postdemokratie-Debatte

    SS 2015

    • Big Data in der politischen Gesellschaft

    WS 2014/15

    • Politische Partizipation in der Zivilgesellschaft
    • EU-Ressourcenpolitik

    SS 2014

    • Parteien und Wahlforschung: Parteiprogramme zur Kommunal- und Europawahl 2014
    • Partizipative Governance - Partizipation im Mehrebenensystem der Klimapolitik
    • R-Werkstatt: Quantitative Methoden den Sozialwissenschaften

    WS 2013/14

    • Empirisches Projekt: Kommunalwahlen und -parlamente in Deutschland

    NRW-weite Bürgerumfrage zur Energiewende gestartet

    Das Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF) der Politikwissenschaft führt aktuell eine NRW-weite Bürgerumfrage zur Energiewende durch. Mittels einer systematischen Zufallsauswahl wurden Bürgerinnen und Bürger aus Nordrhein-Westfalen postalisch angeschrieben und persönlich eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen. So können Personen mit unterschiedlichem Alter, Geschlecht sowie beruflichen und privaten Hintergünden erreicht und eine große Bandbreite an Menschen in die Gestaltung der Energiewende vor Ort eingebunden werden. Die Bürgerumfrage ist Teil des Forschungsprojekts EnerUrb im Cluster Governance & Partizipation des Virtuellen Instituts (VI) "Transformation - Energiewende NRW", einem Verbundforschungsprojekt zur Energiewende in Nordhrein-Westfalen, dem das IDPF angehört.