Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Politikwissenschaft im kombinatorischen Bachelor of Arts

Kurzinfo

Politikwissenschaft ist ein Teilstudiengang, der im Rahmen des Kombinatorischen Studienganges Bachelor of Arts (B.A.) an der Bergischen Universität Wuppertal studiert werden kann. Durch ein Studium der Politikwissenschaft erwerben Sie die Fähigkeit, Zusammenhänge von Strukturen, Prozessen und Inhalten von Politik zu verstehen und berufsfeldorientiert in öffentlichen und privaten Organisationen (z.B. Verbänden und Unternehmen) einzusetzen. 

Lernziel

Politische Entscheidungen werden nicht allein von Regierungen bestimmt, sondern entstehen in der Folge von Aushandlungsprozessen gesellschaftlicher Akteure und Institutionen. Durch Verlagerung nationaler Kompetenzen auf die europäische Ebene sowie durch die zunehmende Verrechtlichung internationaler Beziehungen sind diese Verhandlungsprozesse in einem Mehrebenensystem politischer Entscheidungsmechanismen eingebettet. Um den zunehmend notwendigen Koordinations- und Steuerungsbedarf (Governance) in diesem Mehrebenensystem erfolgreich zu gestalten, bedarf es Vermittler zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, die in der Lage sind, die unterschiedlichen Perspektiven zu erkennen, zu analysieren und zu übersetzen. Daher zielt der Studiengang auf die Berufstätigkeit im Weiterbildungssektor (Lehramt, öffentliche wie private Politische Bildung, Wissenschaft) sowie in Organisationen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ab. 

Aufbau 

Die Module des Studienganges sind in die drei Bereiche Grundlagen, Entscheidungsebenen und Profilbereich gruppiert, die Ihnen einen systematischen Aufbau von Fachkompetenzen bei gleichzeitig möglichst breiten Wahlmöglichkeiten gestattet. 

Grundlagen 

Neben einer allgemeinen Vermittlung von Grundkenntnissen der Politikwissenschaft liegt ein zentraler Schwerpunkt im Grundlagenbereich in der Politischen Theorie. Dieser Schwerpunkt zielt darauf ab, theoretische Grundlagen zu vermitteln und abstrahierendes Denkvermögen zu fördern. Eine auf politikwissenschaftliche Fragestellungen ausgerichtete Methodenausbildung befähigt die Studierenden darüber hinaus, ein Forschungsdesign zu entwickeln und empirische Methoden zur Beantwortung einer Fragestellung anzuwenden. Die Methodenausbildung ist dabei gezielt auf politikwissenschaftliche Perspektiven zugeschnitten: Es werden sowohl quantitative als auch qualitative Verfahren der Datenerhebung (standardisierte Befragung, halbstandardisierte, leitfadengestützte Experteninterviews) und -auswertung (Aggregatdatenanalyse, Inhaltsanalyse) behandelt. In den ersten beiden Semestern erlangen die Studierenden somit Grundlagenkompetenzen. 

Entscheidungsebenen 

Der zweite Schwerpunkt des Kernbereichs vermittelt Wissen über das europäische Mehrebenensystem politischer Entscheidungsprozesse. Ausgehend von der EU werden die Schnittstellen der verschiedenen Ebenen politischer Entscheidung vertiefend behandelt. Dazu gehören das politische System Deutschlands, die Vergleichende Politikwissenschaft sowie der europäische Integrationsprozess genauso wie die europäische Außenpolitik und Internationale Beziehungen. Im Kernbereich erhalten die Studierenden dadurch politikwissenschaftliche Fachkompetenzen.

Profilbereich 

Die drei zur Auswahl stehenden Profilbereiche bieten Ihnen berufsorientierte Wahlmöglichkeiten (ab WiSe 14/15)

Das Profil A "Politische Ökonomie und Nachhaltigkeit" gibt die Gelegheit, Vermittlungskompetenzen zu erlernen, die in den angestrebten Berufsfeldern in den Schnittstellenbereichen von Wirtschaft, Politik und Umwelt angesiedelt sind wie beispielsweise in Verbänden, Presseabteilungen von Unternehmen oder im Bereich öffentlicher Wirtschaftsförderung, wie auch im Bereich Regierungsorganiosationen (GO) und Nichtregierungsorganisationen (NGO) im Umwelt und Wirtschaftssektro.

Das Profil B "Politische Gesellschaft" vermittelt Wissen und analytische Fähigkeiten, die Wirkungen von Politik auf soziale Strukturen und Prozesse und deren Rückwirkung auf den Wandel von Institutionen, Akteursmustern und Programmen im nationalen wie supranationalen Kontext einzuordnen. Es eröffnet Berufsfelder wie im Bereich Regierungsorganisationen (GO) und Nichtregierungsorganisationen (NGO) sowie in wissenschaftlichen, sozialen oder kulturellen Organisationen.

Das Profil C "Europäische Politik" vermittelt Wissen und Verständnis der Strukturen, inhaltlichen Aggregate und Prozesse der europäischen Governance und deren Ereignis- und Akteursstruktur. Das Profil eröffnet Berufsfelder  im europäischen Institutionensystem sowie in deren Schnittstellenbereichen zu europaaffinen Organisationen und Institutionen.

Die Prüfungsordnungen sowie visualisierte Studienverlaufspläne finden Sie hier. (PO 09; PO 11/12; PO 14/15)

Bei Interesse am Studiengang wenden Sie sich bitte an die Studienfachberatung.

ACHTUNG: Der Teilstudiengang Politikwissenschaft im Kombi-B.A. qualifiziert nicht für einen Lehramtsstudiengang (Master of Education)!